harbourmass 4 : »Опус Потеющему трудящимся«

issue for the harbourmass newspaper project by jan holtmann on the subvision art festival, hamburg
a4 folded xerox copy with audio cd, ca. 60 copies, 2009

the text inside was a interview with the artist on the cd:

Ich sitze hier auf dem Subvision Areal an der Bar und vor mir sitzt Михаэль Циммерманн. Er kommt aus der Ukraine und ist der erste Komponist der eine Aufführung in der Hamburgischen Elbphilharmonie inzeniert hat. Das Werk »Опус Потеющему трудящимся« ( Opus an den Schwitzenden Werktätigen ) sprüht vor konkreten Elementen, hier wird kaum mit Metaphern gearbeitet bzw. überhaupt nicht.

Herr Циммерманн – Wie kommt es das Sie jetzt schon, vor der Vertigstellung der Elbphilharmonie eben dort ihr Werk »Опус Потеющему трудящимся« aufführten.

Циммерманн: Mich Interresiert vor allem das Entstehende, das становящийся. Wissen Sie? Das im aufbau begriffene ist das eigentliche Sein, hier entsteht смысл. Ab dem Moment wo etwas Fertig ist, ist es schon im Prozess des Verfalls. Still. Tot. Diesen Prozess habe ich versucht zu verdeutlichen, dem hörenden Fassbar zu machen. Der Schweiss der Arbeitstätigen, ihr schaffen, das eigentliche Kreative, wie man hierzulande gerne sagt.

In ihren vorigen Werken haben sie sich mit den Geräuschen von Wattwürmern und zum Beispiel mit »Das flirren des nichtssagenden Gebrabbels« mal mit Natur und mal mit Technik beschäftigt.

Ja, wobei ich in diesen von ihnen genannten Projekten in beiden fällen auch als Beispiel, die Wattwürmer auch von Technik sprechen würde. Sie sind ja auch Baumeister, Architekten im zwischenraum von Land und Meer. So wie hier in der HafenCity. Bei »Das flirren des nichtssagenden Gebrabbels« habe ich mit einem IMSI-Catcher wahlloss Mobiltelephon gespräche aufgefangen und diese nach einer von mir erdachten Kompositorischen Muster verflochten. Das Muster dabei war abgeleitet aus den Bewegungsabläufen von Schwammpilzen.

Bei »Опус Потеющему трудящимся« haben sie jetzt aber einfach das Mikrophon in richtung Baustelle gehalten und wie mir scheint nur minimal Bearbeitet. Wiederspricht das nicht den Sinn einer Komposition.

Was heisst hier Sinn einer Komposition? Das entscheidet ja der Komponist. Es ist ja ein Mythos das ein Komponist immer feingeistige Harmonien – welche am ende von den meisten Menschen in ihrer Komplexität an Большая мысль nicht wahrgenommen werden können. Die Elbphilharmonie ist ja auch ein Mythos. Die frage ist wie Wichtig ist er und für wen?

Sie finden also nichts an der Idee, das Mythen für das soziale leben unentbehrlich sind?

Warum sollten sie das sein? Gewiß, unsere Realität hat äußerst unerfreuliche Aspekte – zum beispiel die Tatsache, daß das Leben vollkommen sinnlos ist. Aber dem muß man ins Auge sehen, weil es die Vorraussetzung für das bemühen ist, dem leben einen sinn zu geben. Und das können nur Menschen füreinander tun. So betrachtet, ist die illusion eines vorgegebenen Sinnes schädlich.

Was für eine art Mythos ist die Elbphilharmoie?

Auf jedenfall der Mythos der grossen Musik, dabei spielt sich jetzt schon Musik dort ab, so wie ich sie hörbar gemacht habe. Zusammen mit der HafenCity erweitert sich der Mythos zu etwas was mit Atlantis vergleichbar ist. Die Stadt im Meer. Paläste und Tempel und weite schöne Plätze mit Amphibien Theatern. Ich frage mich nur als welche Gegen-Macht sie hier stehen könnte und wozu. Aber das hat ja jetzt nicht mehr soviel mit meiner Komposition zu tun und ich muss jetzt auch mal schnell weiter.

Stimmt! Herr Циммерманн vielen dank für das Gespräch.